Tahia Carioca war eine der bestimmenden ägyptischen Tänzerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihr Zitat spiegelt die Bedeutung von Würde und Ehre wider, die, gemeinsam mit Gastfreundlichkeit und Großzügigkeit, zu den höchsten Werten der orientalischen Kultur gehören. Diese Werte sind klarer Bestandteil vieler folkloristischer Stile dieser Region, wie z.B. der libanesischen Debka oder des ägyptischen Saidi.

Die wahrhaft großen orientalischen Tänzerinnen verkörpern diese Ideale und kombinieren sie mit femininer, sinnlicher Grazie. Diese Großzügigkeit des Herzens und der Seele zieht das Publikum in ihren Bann und gibt ihm das Gefühl, an dem Gesamterlebnis des Tanzes teilzunehmen. 

Die Bewegungssprache und die elegante Körperhaltung bringen die Noblesse der Musik auf eine sehr persönliche Weise und mit großer Anziehungskraft und Ausstrahlung zum Ausdruck. Der Tanz beinhaltet auch eine Vielzahl von Hand- und Armgesten, die Botschaften von großer emotionaler und symbolischer Reichhaltigkeit vermitteln. All das verkörpert das Ideal des Tanzes und wird in den Darbietungen von großen, erfahrenen Tänzerinnen spürbar. 

Klassischer Orientalischer Tanz wird bestimmt durch die Musik, zu der er getanzt wird und nimmt auch immer etwas von dem Charakter der lokalen, traditionellen Tänze seiner jeweiligen Region an, sodass die Grenzen zwischen klassischem und dem folkloristischem Tanz manchmal verschwimmen.